Gründe für eine Mitgliedschaft

Wem Jesus so wichtig geworden ist, dass er anderen von ihm weitersagen möchte, der lebt auch verbindlich nach den Grundlagen des christlichen Glaubens und handelt danach. Wer gemeinsam mit anderen dieses große Ziel vor Augen hat, muss verlässlich sein. Gerade in unserer pluralistischen Gesellschaft, in der Treue und Verlässlichkeit keinen hohen Stellenwert mehr haben, will der EC jungen Menschen vermitteln, dass die Nachfolge Jesu in einer verbindlichen Lebensführung echt und effektiv ist.

 

1. Grundlagen festlegen

Es ist für jede gesellschaftliche Form, in der Menschen miteinander leben und zusammen arbeiten selbstverständlich, dass sie sich eine Arbeitsgrundlage und Ordnung geben. Auch für eine Bewegung von der Größe, Offenheit und Zielsetzung des EC ist es unumgänglich, die Grundlagen der Gemeinsamkeit schriftlich festzulegen. Die Grundsätze und die Mitarbeitererklärung (EC-Bekenntnis) sind zu diesem Zweck verfasst worden.

 

2. Identifikation ermöglichen

In einer pluralistisch geprägten Gesellschaft ist es oft schwer, Christen zu erkennen. Eine Mitgliedschaft hilft zur Identifikation. Sie schärft das Profil des einzelnen Mitgliedes.

 

3. Ziele des Glaubens definieren

a) Mit dem EC-Bekenntnis konkretisieren wir unseren Glauben und geben uns konzentrierte Leitlinien für den Alltag. Wir grenzen uns eindeutig (theologisch und politisch) von Sekten ab und legen unsere Ziele und Inhalte fest.

b) Das “EC-Bekenntnis” wie auch die “4 Grundsätze” des EC sind als Mitarbeiterleitlinie zu verstehen. Es kann nicht darum gehen, geistliches Leben zu “zementieren”. Ziel ist vielmehr Mitarbeiter herauszufordern und immer wieder um die Mitte missionarisch-verbindlicher Jugendarbeit zu ringen.

c) In den Leitlinien für Mitarbeiter werden einige konkrete Regelungen und Absprachen formuliert, die für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter im Rahmen des gemeinsamen Auftrags hilfreich und nötig sind.

“So wie Flüssigkeit von einem Gefäß aufgefangen wird, so braucht geistliches Leben eine Form und Ordnung, wenn es nicht zerfließen soll. Natürlich ist der Inhalt entscheidender als das Gefäß. Aber wer die Ordnung gegen das geistliche Leben ausspielt, der wird am Ende auch das letztere verlieren.”

d) Das gemeinsame Bekenntnis verbindet uns weltweit. Die Zugehörigkeit zum weltweiten EC eröffnet uns Horizonte und Kontakte, die unseren Frömmigkeitsstil bereichern.

 

4. Verbindlichkeit leben

a) Keine Organisation kann auf Dauer bestehen und erfolgreich arbeiten, wenn sich nicht Menschen verbindlich zur Mitarbeit bereit erklären. Je verbindlicher sich die einzelnen Mitglieder engagieren, um so größer können die Erfolge sein.

Das gilt auch für die Gemeinde Jesu und in ihr für den EC. So sehr wir im EC auch ein lebendiger Organismus sind, wir leben von der verbindlichen Mitarbeit derer, die zu uns gehören, von guter Organisation und verlässlichen Strukturen.

b) Jeder neue (und “alte”) Mitarbeiter muss sich durch seine Unterschrift unter die EC-Karte mit dem Ziel und dem Auftrag des Jugendkreises auseinander setzen und persönlich Stellung beziehen. Das ist gut und notwendig für jeden Mitarbeiter und die gesamte Jugendarbeit vor Ort. Eine solche Festlegung birgt immer die Gefahr in sich, zum Selbstzweck zu werden, aber richtig verstanden, kann sie helfen, den Blick des Einzelnen und der gesamten Jugendarbeit auf die Mitte der Arbeit zu richten.

c) Aufgrund der Mitgliedschaft weiß der Leiter immer, auf wen er sich bezüglich der Mitarbeit wirklich verlassen kann.

 

5. Schutz bieten

Durch die Mitgliedschaft sind junge Christen in den Schutz einer Gruppe hineingenommen, in der Jesus Regie führt. Sie erfahren Gemeinschaft und erleben Geborgenheit. Sie lernen, auf andere zu hören und sich einzuordnen. Sie werden durch das Miteinander korrigiert und kommen so zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Sie entdecken auf Tagungen und Freizeiten die große Gemeinschaft der Kinder Gottes.

 

6. Schlüsselqualifikationen erwerben

Wer früh lernt, verbindlich und zuverlässig am Geschehen einer Gruppe mitzuwirken, bereitet sich fürs Leben vor. Er lernt soziales Verhalten. Er bildet dadurch seinen Charakter. Er qualifiziert sein Leben.

Wer Gesprächsfähigkeit, Kompromiss- und Konfliktfähigkeit lernt, meistert auch den beruflichen Alltag besser. Er wächst und reift an den gestellten Aufgaben.

 

7. Gemeinsamen Auftrag unterstützen

Durch unsere Gaben und finanziellen Beiträge helfen wir, dass Gemeinde Jesu in dieser Welt gebaut wird. Wir unterstützen den EC-Verband, der im Interesse unserer Jugendgruppen Aufgaben wahrnimmt, die ein Jugendkreis nicht übernehmen kann, wie Arbeitsmaterial, Zeitschriften, Tagungen und Schulungen, missionarische Einsätze, sozial-missionarische Dienste im Ausland, Vertretungen gegenüber Kirche und Staat u.a.m.

Gemeinsam sind wir stark! Einzelne evangelistische Großprojekte können nur im Rahmen eines Verbandes durchgeführt werden. Durch die Mitgliedsbeiträge werden solche Aktionen mitfinanziert!

Nicht jeder Jugendkreis ist finanziell gut abgesichert. Die Referenten des EC-Verbandes kommen grundsätzlich kostenlos, wenn vor Ort keine Möglichkeit der Mitfinanzierung besteht. Dafür ist schließlich ein Verband da! Mit dem Mitgliedsbeitrag trägt jeder zur Sicherung eines Finanzausgleiches bei!

    

8. Grundlagen für Zuschüsse bilden

Kirchliche und staatliche Zuschüsse für Maßnahmen der örtlichen EC-Arbeiten werden gezahlt, weil der Verband die einzelnen Kreise in den entsprechenden Gremien vertritt. Die Wichtigkeit eines Verbandes wird grundsätzlich an der Mitgliederzahl fest gemacht. Mit einer Mitgliedschaft sichern und fördern wir finanzielle Vorteile für den örtlichen Jugendkreis.

 

9. Wir sind EC-Mitglieder, weil wir ...

... das EC-Bekenntnis als wichtige Lebensorientierung verstehen.

... verantwortlich mitarbeiten wollen.

... die EC-Grundsätze total gut finden.

... unsere missionarische Jugendarbeit unterstützen wollen.

... ein Zeichen setzen wollen, dass es uns was bringt, verbindlich zu einer Jugendgruppe zu gehören.